Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa gehört zu der Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, deren Ursache nach vorherrschender Meinung eine Entzündung der Darmschleimhaut (Mukosa) ist. Derzeitige Behandlungsmethoden mit Aminosalicylaten, (5-ASAs), Steroiden, Immunsuppressiva und anti-TNF-Biologika versuchen die Entzündungsaktivität zu verringern, um so die weitere Schädigung der Mukosazellen zu verhindern und die Darmfunktion zu normalisieren. Allerdings gelingt es mit den derzeitigen Therapien häufig nicht, eine Remission zu erzielen oder diese Remission zu erhalten, weil diese Behandlungsansätze, wie Prof. Stremmel herausfand, nicht an der wahren Krankheitsursache der Colitis ulcerosa ansetzen: einer gestörten mukosale Barriere mit einem signifikantem Mangel an Phosphatidylcholin. Diese neuen Erkenntnisse eröffneten ein bis dahin neues und unerforschtes Behandlungsparadigma, welches von Prof. Stremmel in drei klinischen Studien vorangetrieben wurde und zu beeindruckenden therapeutischen Ergebnissen mit keinen oder minimalen Nebenwirkungen führte.

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Lecithin-zur-Behandlung-chronisch-entzuendlicher-Darmerkrankungen.102390.0.html